Kategorien
Aktuelles

2022 – das Jahr der Nixen

Tschüss LGBTIQ* 2021 – rettet die Nixen 2022! 

Wow – eins muss man den Gender-Ideologen lassen: sie wissen, wie man eine Gesellschaft manipuliert. Der Durchbruch ihrer Tresen-Thesen ist 2021 definitiv erfolgt. Es gehört schon viel dazu, die Medien für sich einzunehmen, die Politik zu infiltrieren, die Gesellschaft zu verwirren (heißt es jetzt wirklich Taliban*innen?). Und das alles mit völlig unwissenschaftlichen Thesen, aber mit dem Brustton der Überzeugung, dass alles, was da so an Nonsens produziert wird, der Wahrheit entspräche. Ja, so wird man was und kommt sogar in die Regierung. 

Wer derart selbstbewusst auftritt, muss doch irgendwie, wenn auch nur ein bisschen, recht haben. Oder nicht? Vielleicht haben wir ja wirklich Jahrhunderte, was sage ich, seit der Entstehung der Menschheit (!) in dem Irrglauben gelebt, es gäbe bei den Menschen nur zwei Geschlechter, nämlich männlich und weiblich. Und haben dabei völlig die wohl real existierenden, frei definierbaren anderen Geschlechter übersehen. Die nicht langweilig binär sind, die sich zwar irgendwie nicht fortpflanzen können, aber wer will das denn auch? Anders sein ist chic, frei, man ist niemandem gegenüber verantwortlich. Jeder darf seinen Traum leben (so er denn einen Traum hat) – und alle anderen sollten ihn dabei am besten unterstützen. Das ist die neue Normalität, die neue Wahrheit.

Wie sagte schon Otto von Bismarck: „Eine zweifelhafte Behauptung muss recht häufig wiederholt werden, dann schwächt sich der Zweifel immer etwas ab und findet Leute, die selbst nicht denken, aber annehmen, mit so viel Sicherheit und Beharrlichkeit könne Unwahres nicht behauptet oder gedruckt werden.“

Und weil es doch so schön ist, schaffen die Ideologen – Verzeihung: Idealisten – auch gleich die freie Meinung ab. Das ergibt viel mehr Frieden auf der Welt. Da dies aber unzählige Menschen  noch nicht begreifen können oder es gar wagen, wissenschaftlich zu argumentieren, werden Widerworte unter Strafe gestellt. Bald werden überall spezielle Falsche-Meinung-Anstalten gebaut, in denen sich all die Ungläubigen nur noch gegenseitig ihre gänzlich unwesentliche Meinung sagen dürfen. 

Zugegeben, das war teilweise lustig anzuschauen, aber ich erkläre hiermit feierlich: Eure Zeit ist abgelaufen. Tschüss 2021, bye bye LGBTIQ* Community. Noch ein Wort vor dem Abgesang: ich finde, dass die „G“, „B“ und „I“ hier diskriminierend behandelt werden. In der alphabetisch korrekten Reihenfolge hieße es nämlich:  BGILQT Community. Das aber nur noch am Rande.

Es ist nun an der Zeit, dass etwas Neues kommt. Wir rufen hiermit also begeistert das Jahr der Nixen aus. #rettetdienixen

Wissen Sie, das ist enorm wichtig. Für unser Leben, unsere Phantasie. Für die Gesellschaft natürlich auch. Minderheiten, und seien sie auch nur verschwindend gering, müssen um jeden Preis mehr Gehör finden.

Und zudem ist die Nixen-Community noch viel aufregender als die Truppe aus 2021. Noch farbenprächtiger, ungewöhnlicher, geheimnisvoller.

Wir setzen uns ab jetzt also für die Rechte der Nixen ein. Es gibt ja sonst niemanden, der sich für diese wunderbaren Wesen engagiert. Sie werden so ausgegrenzt, dass man ganz vergessen könnte, dass es sie überhaupt gibt. Das werden wir, das MÜSSEN wir ab sofort ändern. 

Also fordern wir: 

  • die Einführung einer nixengerechten Sprache durch Einsetzen von Bla & Blubb statt Sternchen und Binnen-I. 
  • die Schaffung von ausreichend großen Nasstoiletten in öffentlichen Einrichtungen.
  • Nixenbeauftragte im Bund, den Ländern und Kommunen, die sich zukünftig für die Gleichberechtigung der Nixen einsetzen. Am besten besetzen wir die Stellen gleich ausschließlich mit Nixen, damit deren Anliegen auch ganz sicher umgesetzt werden.
  • Nixen müssen als eigenständiges Geschlecht anerkannt werden, unabhängig davon, um was für ein Geschlecht es sich eigentlich handelt.

Helfen Sie mit – und setzen Sie sich dafür ein, dass den Nixen in unserer Gesellschaft endlich der Platz eingeräumt wird, der ihnen, warum auch immer, schon längst zusteht!

Es lebe die Freiheit!

In diesem Sinne, ein farbenfrohes Neues Jahr 2022

Ihr Claus Preuss

Eine Antwort auf „2022 – das Jahr der Nixen“

Freiheit für die Gummibärchen*innen.
Weg mit den Tütinnen.
Kein Verkauf und kein Verzehr.

Wenn das erledigt ist, kümmere ich mich gerne um die Nixen*innen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert